Projekt Heimat

 

…ein Projekt der Klasse 7b der Peter-Ustinov-Schule
in Kooperation mit dem Stadtteilzentrum Ricklingen
und  dem „Kollektiv für Freiraum e.V.

22.01.2018 – 26.01.2018

im Stadtteilzentrum Ricklingen

 

Stimmen aus der 7b zu unserem Projekt:

Es hat Spaß gemacht. Die Heimatgeschichten waren schön. Das Schattentheater war super.

Wir konnten uns verkleiden. Für die Interviews bei „Ricki-TV“ brauchte man Mut.

Die Künstlerinnen haben uns viel gezeigt. Unsere Gruppen haben supergut gearbeitet.

Wir haben uns gegenseitig kritisiert und uns auch damit geholfen.

Die MitarbeiterInnen im Haus waren sehr freundlich. Das Publikum war richtig nett, da hat

es Spaß gemacht unser Projekt vorzuführen…

[Best_Wordpress_Gallery id=“29″ gal_title=“ProjektHeimat“]

Mit der Klasse 7b der Peter-Ustinov-Schule im FZH Ricklingen

Heimat! Ein Begriff der Fragen aufwirft, und den wir im Rahmen unserer 5-tägigen Projektwoche im Januar 2018 mit den Schülern und Schülerinnen der 7b der Peter-Ustinov-Schule im Stadtteilzentrum Ricklingen genauer unter die Lupe genommen haben. „Was ist Heimat? Ist sie für alle gleich? Trägt man sie in sich oder ist sie ein Ort?“ „Was alles kann Heimat sein? – ein Geruch, ein Geschmack, eine Musik, eine bestimmte Art von Kleidung, das Wetter, die Familie oder andere Menschen? Unser Schwerpunkt bei diesem Projekt liegt auf einem theaterpädagogischen Ansatz. Wir locken die Teilnehmer spielerisch aus der Reserve und lassen sie ins Erzählen kommen.

  • Wir starten mit den Kindern in ihrem gewohnten Morgenkreis. Im direkten Anschluss gehen wir unseren Fragen zum Begriff „Heimat“ nach. Wir bitten die Kinder Gegenstände oder Geschichten mitzubringen, die sie damit verbinden.
  • Unser tägliches Warm-Up besteht aus Bewegungs- und Lockerungsübungen. Wir geben Input zum Thema z.B. mit Poetry-Slam-Texten oder der Geschichte des Weltbürgers Gerry Davis.
  • Wir dürfen den großartigen Kostümfundus des Freizeitheims nutzen – die Kinder „verkleiden sich“ und schlüpfen in andere Rollen.
  • In einem improvisierten Fernseh-Studio, der Ricki TV Show, interviewen sich die Schüler gegenseitig. Gefragt wir nach dem Lieblingsort, dem Lieblingsessen, der Lieblingsmusik, der Lieblingssprache und dem Traumberuf und es ist spannend zu sehen, wo Schwerpunkte gesetzt werden und was für die Kinder erwähnenswert ist.
  • Wir geben eine Einführung in die Welt des Schattentheaters (ein 5m breiter und 2m hoher weißer Stoff dient uns im großen Saal des Untergeschosses als Bühne). Die Kinder tasten sich mit einer Polonaise heran, inszenieren sich als Figuren und improvisieren kleine Szenen.
  • Inspiriert von den mitgebrachten Gegenständen und Anekdoten schreibt die Klasse in Vierer-Gruppen Geschichten und Texte zum Thema.
  • Diese Geschichten und Texte werden mit Real- und / oder Schattentheater inszeniert.
  • Am Freitag findet als Abschluss eine Theateraufführung vor einer der Sprachlernklassen des Stadtteilkulturzentrums Ricklingen statt.

Sowohl für uns, als auch für die Schüler der Klasse 7b, ist dies eine intensive und spannende Woche. Bis zur letzten Minute wird am Bühnenbild gebastelt, an den Texten geschrieben, geprobt, Musik ausgewählt und inszeniert.

Herausgekommen ist eine sehr persönliche, essayistische Theateraufführung rund um den Heimat-Begriff, in der sich Schatten- und Realtheater und TV-Show-Elemente mithilfe der live gespielten Djembe zu einem großen Ganzen verbinden.

Das Publikum, die TeilnehmerInnen eines Deutschkurses, ist sichtlich berührt und begeistert von den Geschichten der SchülerInnen.

Auch wir sind bewegt und dankbar, fünf Tage lang die Gelegenheit bekommen zu haben, mit diesen jungen Menschen zu forschen und zu spielen. Wir haben witzige, intelligente, kreative und engagierte junge Menschen erlebt, die sich gegenseitig respektieren und unterstützen.

Wir bedanken uns herzlich bei der Klasse 7b, bei der großartigen Klassenlehrerin Frau Neitzke-Ferracuti und bei Songül Yilmaz, der fantastischen Leiterin der Kulturwerkstatt im Stadtteilzentrum Ricklingen, die uns jederzeit mit Rat und Tat zur Seite standen.

Alexandra Nebel und Kristel Bergmann

Kollektiv für Freiraum e.V.